FAQ

Die häufigsten Fragen und Antworten (FAQs) haben wir Ihnen hier zusammengestellt. Sollte eine gesuchte Frage nicht dabei sein, wenden Sie sich bitte an den für Ihre Region zuständigen Kontakt.

Welche Unterschiede gibt es zwischen digitalem Antennenfernsehen (DVB-T) und digitalem Kabelfernsehen (DVB-C)?

DVB-T2 (Digital Video Broadband – Terrestrisch 2) hat 2017 DVB-T abgelöst. Bei DVB-T2 HD ändern sich der technische Standard für die Bildcodierung (HEVC gegenüber MPEG2) und der technische Standard für die terrestrische Übertragung (DVB-T2 statt DVB-T). Im Ergebnis führt dies zu mehr Programmen und besserer Bildqualität (HD-Qualität). Für den Empfang von DVB-T2 HD wird ein entsprechendes Empfangsgerät benötigt. Dies kann entweder ein Flachbildfernseher der neuesten Generation mit integriertem DVB-T2 HD-Empfangsteil oder eine Set-Top-Box sein. Die öffentlich-rechtlichen Programme in HD können dabei kostenfrei empfangen werden. Die Mehrzahl der privaten Sender (Mediengruppe RTL oder ProSiebenSat.1 Media SE) ist kostenpflichtig. Der Empfang von DVB-T2 Programmen/Signalen ist nicht flächendeckend möglich. Ob und wie Sie DVB-T2 Programme empfangen können, entnehmen Sie bitte dem Internet (http://www.dvb-t2hd.de/).

DVB-C (Cable) steht für digitales Kabelfernsehen. Für den Empfang des Kabelfernsehens der Telekom wird im Gegensatz zu anderen Kabelnetzbetreibern in Deutschland kein Receiver zum Empfang der ausgestrahlten Programme benötigt. Die Telekom strahlt ihre Programme unverschlüsselt aus. Im Vergleich zu DVB-T2 werden über Kabel auch deutlich mehr Programme (auch in HD) ausgestrahlt. Für den Empfang von HD-Sendern muss das TV-Gerät HD-fähig sein. Die Telekom schaltet bis Ende 2018 ihre analogen TV-Sender ab. Wer noch einen sehr alten Fernseher besitzt (meistens ein Röhrengerät), muss zukünftig einen Digital-Analog-Wandler zwischen das jetzige TV-Gerät und der Multimediadose schalten oder sich einen modernen Flachbildfernseher zulegen.

Zurück zur FAQ-Übersicht